+49(0) 8267960703 | info@segeln-kroatien.com

Charter Kroatien - steigen Sie auf und segeln Sie mit!    Sprache:

Kultur Kroatien

Kultur Kroatien

Wenn man die Kultur Kroatiens beschreiben sollten, muss man feststellen, dass alle ihre Spuren hinterlassen haben - Römer, Türken und Habsburger. Besucher können das Erbe von der Antike bis zum Klassizismus, vom Barock bis zur Renaissance bewundern.

Kultur Kroatien-Wasserfall
Das Adriatische Meer ist die Wiege einer alten Zivilisation, deren materielle Zeugnisse langsam aus der Tiefe adriatischer Höhlen und aus den azurblauen Tiefen des Meeres ans Tageslicht kommen. Die Kultur Kroatiens lässt sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen (z. B. Funde in Höhlen auf der Insel Hvar, auf der Insel Palagruza usw.).

Die günstige geographische Lage Kroatiens brachte es mit sich, dass bereits die alten Griechen im 6. Jahrhundert v. Chr. Schiffsverkehr mit den Illyrern unterhielten und hier ihre Kolonien gründeten (z. B. Pharos - das heutige Starigrad auf der Insel Hvar, Issa - das heutige Vis auf der gleichnamigen Insel).

Später kamen die Römer, die nicht nur Paläste und Sommerhäuser bauten, sondern auch intensiv die Meere befuhren. Davon zeugen viele unterseeische Fundorte, die es verstreut auf dem Grund des Meeres - von Pula bis Cavtat - gibt. Wo auch immer man taucht, stößt man auf die Reste antiker, gesunkener Schiffe und ihrer Ladungen.

Mit der Ankunft der Slawen im Gebiet des heutigen Kroatiens begann eine neue Periode, die durch ständige Kämpfe um die Vorherrschaft und die Verteidigung gegen verschiedene Feinde gekennzeichnet war.

Im 18. Jahrhundert kam Napoleon, der nach kurzer Herrschaft von Österreich abgelöst wurde. Im Lauf der folgenden Jahrhunderte kämpfen Österreich und Italien um die Vorherrschaft an der Ostküste, was in der "Viska bitka", der Schlacht um Vis, im Jahre 1866 kulminierte. Zeugnisse dieser berühmten Zeiträume finden sich auf dem Festland, aber auch unter Wasser und zwar in Form von Wracks und Überresten der Schiffsladung.

Es folgte die Herrschaft der österreichisch-ungarischen Monarchie. Häfen und Wellenbrecher werden gebaut und verstärkt, Handel und Schiffbau blühen.
Während der zwei Weltkriege war die Adria eines der wichtigeren Schlachtfelder, wovon eine große Zahl von Wracks zeugt, von denen noch heute Überreste zu sehen sind.

 

 

Kroatien - Mittelalterliche Kultur

Anfang des 7. Jahrhunderts siedelten sich die Kroaten im Gebiet ihrer heutigen Republik Kroatien an. Im frühen Mittelalter, nach zahlreichen Abwehrkriegen, lag der kroatische Staat zwischen verschiedenen Zivilisationen.

Kultur Kroatien ZirjeIm 9. Jahrhundert wurde das kroatische Territorium von der Grenze zwischen dem fränkischen Reich und Byzanz durchschnitten, im 11. Jahrhundert von der Grenze zwischen der katholischen und orthodoxen Kirche und vom 15. bis zum 19. Jahrhundert trafen dort das westliche Christentum und der osmanischen Islam aufeinander.

Vom 9. bis zum 12. Jahrhundert war Kroatien ein unabhängiges Fürstentum und später ein Königreich, was durch zahlreiche Denkmäler belegt wird. Die anhaltenden Kämpfe mit Venedig, Byzanz und den Türken drängten das kroatische Volk näher an die ungarischen und österreichischen Dynastien heran, was zu neuen, kleineren und größeren Kämpfen um die territoriale Souveränität und Unabhängigkeit führte. Seine volle staatliche Unabhängigkeit erlangte Kroatien im Jahre 1990.

Die zahlreichen mächtigen Reiche und Staaten, die auf diesem Gebiet herrschten, hinterließen Ihre Spuren, was einige charakteristische und kulturelle Denkmäler belegen. Die Küstenstädte entstanden größtenteils in der Antike und im Mittelalter. Die Stadt Pula besitzt heute noch ihr sehr gut erhaltenes römisches Amphitheater, den Bogen der Sergianer und den Augustustempel. In Split, befindet sich der Palast des römischen Herrschers Diokletian aus dem 4. Jahrhundert, der später in eine mittelalterliche Stadt umgebaut wurde und heute unter dem Schutz der UNESCO steht. Dies sind die größten Denkmäler antiker Kultur an der kroatischen Küste.

Die Euphrasius-Basilika in Poreč ist das schönste erhaltene Bauwerk frühbyzantinischer Kunst am Mittelmeer und entstand im 6. Jahrhundert. Die Mosaike der Euphrasius-Basilika stehen in ihrer Schönheit und Baukunst denen in der Kirche San Vitale in Ravenna in nichts nach und zählen zu den wichtigsten Beispielen der Mosaikkunst in Europa.
Der Komplex dieser dreischiffigen Basilika ist auch global gesehen ein wichtiges Kulturdenkmal, welches im Jahre 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Romanik prägt die Erscheinung der Städte Krk, Rab und Trogir. Trogir ist die am besten erhaltene romanisch-gotische Stadt in Zentraleuropa. In der mittelalterlichen, von Mauern umgebenen Innenstadt gibt es ein gut erhaltenes Schloss und Burgen aus der romanischen-gotischen Renaissance- und Barockperiode zu besichtigen.
Das wichtigste Bauwerk ist die Kathedrale von Trogir mit ihrem Portal aus dem Jahre 1240. Sie ist das Werk des Meisters Radovan und zählt zu den wichtigsten Beispielen romanisch-gotischer Kunst in Kroatien.

Kultur - Palaca Jadran JJadrolinija Rijeka

 

Die Renaissance prägte den Charakter von Osor, Pag, Šibenik, Hvar, Korčula und Dubrovnik. Dubrovnik wurde schon im 13. Jahrhundert nach Plänen angelegt und ist bekannt für seine hervorragend erhaltenen Renaissancemauern, Burgen, öffentlichen Gebäude, Kirchen, Paläste und adligen Sommerhäuser.

All diese Bauwerke sind während der Zeit Dubrovniks als unabhängige Republik entstanden. Die Stadt musste hohe Steuern an das türkische Reich zahlen, um seine Unabhängigkeit zu bewahren, ungestört mit Hilfe von Handel und Seefahrt wachsen und seinen verdienten Wohlstand zur Verschönerung der Stadt nutzen zu können. Heute steht die ganze Stadt unter dem Schutz der UNESCO.

Von den anderen Kulturdenkmälern sollte man auf jeden Fall die große Anzahl altkroatischer Kirchen erwähnen, die ihr ursprüngliches Aussehen bewahrt haben und aus der Zeit der Volksherrscher stammen. Besonders wertvoll sind die erhaltenen Steinreliefs mit den gesponnenen Ornamenten. Außerordentlich gut erhalten ist auch die hölzerne Tür des Meisters Buvina an der Kathedrale von Split, welche mit Bildern aus dem Leben Jesu verziert ist und zu Beginn des 13. Jahrhunderts entstand.

Die moderne Kunst ist eng verbunden mit dem historischen Kultur- und Bauerbe, da sich Schlösser, Atrien und Plätze der antiken Städte im Sommer in Bühnen der schon traditionellen Festivals und internationalen Aufführungen verwandeln: Das Sommerfestival in Dubrovnik, die Filmfestspiele in Pula, der Sommer in Split, die Musikabende in Zadar und Osor, die Tage des kroatischen Theaters...

Manchmal kann man zu klassischer und Techno-Musik auch traditionelle Instrumente hören. Oder es erklingt zu geschulten Stimmen auch der Gesang einheimischen Männer aus den Männerchören (klape), die es auch in kleinsten Küstenorten gibt.